Ak-Sai Travel
Travel Discover Help - help the orphanages of Kyrgyzstan







Main     Contacts     Site map  
Русский   English   Deutsche   Spanish   French

Das Trekking Programm Die Kontraste vom Tienschan mit garantierten Terminen


Dauer: 14 Tage / 14 Nächte.

Schwierigkeitsgrad:


Reisemerkmale: Trekking zum Basislager Südinyltschek und Karkara, Höhenlager (2800m - 4100m)

Garantierte Termine: 
25/07/18 7/08/18.

Download PDF
 
Allgemeine Informationen
Tour Beschreibung

Tag 1 (25 Juli). Internationaler Flughafen Manas - Bischkek.
Fahrt: 40 km. / 1 St. 

Ankunft in den  frühen Morgenstunden. Empfang durch den örtlichen Reiseleiter und Transfer zum Hotel in Bischkek. Nach der kurzer Erholung und  dem späten Frühstück werden Sie die Stadt Bischkek erkunden. Mittagessen in einem örtlichen Restaurant.
Die Hauptstadt und das Industriezentrum von Kirgistan ist eine Stadt mit den breiten Alleen, schönen Gebäuden und sowjetischem Erbe. Es ist die ständig schneebedeckte Ala Too-Bergkette, die sich über Bischkek erhebt und eine atemberaubende Kulisse bietet.

Abendessen und Übernachtung im Hotel (900m ü.d.M.).

 
Tag 2 (26 Juli). Bischkek Burana Turm Son Kul.
Fahrt: 390 km. / 7-8 St. / + 2100m

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Son Kul See. Unterwegs besichtigen Sie den Burana Turm (altes Minarett), der in der Nähe der Stadt Tokmok liegt. Dieses Minarett wurde in einer der ehemaligen Hauptstädte  des Staates Karakhaniden - Balasagyn gebaut (11-12 Jh.n. Chr.).   Sie werden die Ruinen dieses wichtigen Handelsplatzes der Großen Seidenstraße sehen und ein kleines lokales Museum besuchen, wo Sie mehr über die Zivilisation erfahren können. Nach dem Ausflug werden Sie bei einer kasachischen Familie in Tokmok zum Mittagessen eingeladen, wo man sich mit der Kultur den Einheimischen kennenlernen kann.  Am Nachmittag wird Ihre Reise zum zweitgrößten Bergsee des Kirgistans fortgesetzt.
 
Nach der Ankunft am Son Kul See werden Sie in den Jurten untergebracht. (3050m ü.d.M.).


Tag 3 (27 Juli).  Son Kul See.

Den ganzen Tag werden Sie am Son Kul See verbringen und ins Nomadenleben betreten.

Nach dem Frühstück können Sie in der Gegend herum reiten, und nach dem Mittagessen die Pferdeshow ansehen. Hier leben die Kirgisen immer noch in der traditionellen Einfachheit. Es wird auch Zeit geben zum Wandern, sich mit den freundlichen kirgisischen Familien kennenzulernen und ihren frischen Ajran (Joghurt) und Kumys (fermentiertes Nationalgetränk aus Stutenmilch) zu probieren.

Übernachtung in den Jurten (3050m ü.d.M.).
 

Tag 4 (28 Juli).  Son Kul Karakol.
Fahrt: 350 km. / 7-8 St. / - 1350m

Nach dem Frühstück fahren Sie in die Stadt Karakol, die sich an der Ostküste des Issyk Kuls und am Fuße des malerischen Tien Shan befindet. Diese kleine aber sehr interessante alte russische Stadt war Mitte des 19. Jahrhunderts von Kosaken errichtet und wurde zu einer wichtigen Garnisonsiedlung. Auf dem Weg werden Sie im Dorf Bokonbaevo halten, um gemeinsam mit den Einheimischen das uralte Handwerk zu erlernen und sich mit der Nomadenkultur näher kennenzulernen. Dort spezialisieren sie sich auf die Herstellung von riesigen Teppichen, um eine Jurte zu bedecken oder auf den Boden zu stellen.

Übernachtung im Gästehaus (1700m ü.d.M.).   

Tag 5 (29 Juli).  Stadtbesichtigung in Karakol. Transfer zum At-Dzhajloo Basislager.
Fahrt: 200 km. / 5-6 St. / +800m.

Nach dem Frühstück  erwartet Sie eine kurze Stadtbesichtigung in Karakol. Eine originelle Sehenswürdigkeit in Karakol ist die chinesische Moschee, die wie ein buddhistischer Tempel aussieht. Die Dunganen (chinesische Moslems), hatten sich 1883 hierher niedergelassen und die Moschee ganz aus Holz und ohne einen einzigen Nagel errichtet. Ebenfalls ganz aus Holz ist die russisch-orthodoxe Dreifaltigkeitskirche, die 1896 erbaut wurde und in einem Rosengarten liegt. Mittagessen in einem Café.
Transfer zum At - Dzhajloo Camp. Die etwa 6 Stündige Fahrt führt zuerst durch eine Reihe von Dörfern, und dann weiter entlang der Schlucht Turguen Ak Suu in die Richtung des Ashuu Tschon Passes (3808M). Abstieg zum Ashuu Tor Tal. Sie überqueren die Flüsse Kojlu und Sari - Dzhas und fahren entlang dem Fluss Sari - Dzhas um den Kontrollpunkt Majda-Adyr zu betreten, wo Sie Ihr Grenzgenehmigung lassen müssen. Nach der 1-1.5 Stündiger Fahrt entlang dem Inyltschek Fluss, kommen Sie zum At - Dzhajloo Camp an.
Abendessen und Übernachtung in Zelten (2500m ü.d.M.). 

Tag 6 (30 Juli).  At - Dzhajloo Basislager Iwa Camp.
Trekking: 18 km. / 6-8 St. / +400m.

Trekking vom At-Dzhailoo entlang des Flusses Inyltschek bis zum Anfang des Inyltschek Gletschers.
Nach dem Frühstück packen Sie die Lunchpakete ein und verlassen das Camp. Den Fluss At Dzhajloo muss man vor 9 Uhr überqueren, weil es da noch wenig Wasser gibt und der Wasserstand niedrig ist. Das Wasser ist eiskalt, und je später man dahinkommt, desto schwieriger man es schaffen wird.  Innerhalb einer Stunde erreichen Sie den Ort Prijim. Wenn der Wasserstand es zulässt, kann man den anderen Bach noch leicht überqueren. Ansonsten müssen Sie einen steilen und verwilderten Weg hinabsteigen, weshalb es noch etwa eine Stunde länger dauern wird. Also, es hängt alles vom Merzbacher - See ab.  Wenn zu dieser Zeit das Wasser runterrauscht oder noch nicht rasch entleert ist, haben Sie Glück!  Dennoch ist es sehr empfehlenswert, die Sandalen mitzubringen, die Sie beim Überqueren des Flusses und der Bäche tragen können.  Abendessen und Übernachtung in Zelten (2900 m ü.d.M.).


Tag 7 (31 Juli).  Iwa Camp Glina camp.
Trekking: 8 km. / 5-6 St. / +200 m.
Inyltschek  ist der größte Gletscher und das Herzstück des Zentralen Tien Shan. Mit einer Länge von 62 km und der Breite von über 3 km bleibt der Inyltschek als der drittlängste Gletscher außerhalb der Polarregionen. Man vermutet, dass der Gletscher genügend Eis hat um das ganze Land mit dem geschmolzenen Wasser von 3 Metern zu bedecken   (Stewart, 2002).  Der erste Reisende, der den Gletscher besucht hatte war im Jahr 1857 der Europäer Pjotr Semenow.
Sie packen die Lunchpakete ein und verlassen das Camp um 9 Uhr morgens. Wegen sehr steilen An und Abstiegen werden Sie erschöpft sein, deswegen muss man versuchen, entlang rechtem Hang des Pfades zu gehen. Der Weg geht durch eine Terrasse und kleine Flüsse, die den Berghang wäscht und zum Putewodnij Gletscher ankommt. Mittagessen gehen 13 Uhr. Dann steigen Sie wieder steil zu einem schmalen Pfad auf.  Die Vielfalt von Gelände und die Steilheit  werden etwas mehr Adrenalin im Blut versorgen. Wenn Sie das Glina Camp erreichen, werden Sie sich mit einer Tasse Tee oder Kaffee entspannen.  Wegen seiner Lage auf einem grünen Lehm Feld wurde das Camp Glina benannt. Abendessen gegen 18 Uhr. Übernachtung in Zelten (3100m ü.d.M.).


Tag 8 (1 August).  Camp Glina  Merzbacherwiese.
Trekking: 9 km. / 5-6 St. / +300m.
Frühstück um 9 Uhr. Die Wanderung geht an diesem Tag sowohl auf verschiedenen Pfaden auf und ab, als auch auf dem gerader Weg. Sie werden nur einmal über einem kleinen Gletscher wandern und einen Fluss überqueren, wo Sie dann  endlich am Ufer eines kleinen Sees Ihre Mittagspause machen, Schwimmen oder einfach sich entspannen können.  1 Stündige Wanderung Bis zum Camp.   Gegen 18 Uhr werden Sie zum Abend essen.

Vom Camp können Sie den herrlichen Blick auf den Merzbacher - See genießen. Die Merzbacherwiese ist der letzte grasbewachsene Platz in dieser Gegend, der sich direkt gegenüber dem einzigartigen Merzbacher - See befindet. Auf dem Gletscher gibt es eine wissenschaftliche Forschungsstation, wo die  Wissenschaftler aus der ganzen Welt jeden Sommer hinkommen und die Gletscherbewegungen, meteorologische Lage der Region und des Merzbacher See studieren. Es gibt da eine große Grünfläche, die zum campen flach genug ist.

Übernachtung in Zelten (3400m ü.d.M.).

Tag 9 (2 August).  Merzbachersee.
Trekking: 10 km. / 4-5 St.

Frühstück um 9 Uhr. Das Camp verlassen Sie gegen 10 Uhr und werden über Südinylchek Gletscher bis zum Merzbacher See wandern. Das Gletschergebiet ist mit Felsen, Steinen, Sand und Schlamm bedeckt.  Die beiden Wege werden etwa 4 5 Stündige Zeit nehmen. Zwischen dem nördlichen und südlichen Gletscher befindet sich der geheimnisvolle Merzbacher - See, der sich jeden Sommer bildet und dann irgendwann im August mit großer Regelmäßigkeit  sich entleert und fließt in den Inyltschek Fluss ein.  (Der Zeitpunkt kann sich variieren - zum Beispiel im Jahr 2012 entleerte er sich am 10. Juli). Tatsächlich wird nur ein Teil des Sees entwässert, denn der 6 km langer und 1 km breiter See durch eine Eisbrücke in zwei geteilt wurde und während die untere Hälfte regelmäßig entleert wird, ist der obere Teil noch voller Wasser. Außerdem entleert sich der See zweimal im Jahr - einmal im Sommer und einmal im Winter, aber die meisten kennen nur das Sommerereignis.

Im Jahr 1903 entdeckte der deutsche Geograph und Bergsteiger - Gottfried Merzbacher den See, während er eine Expedition in die Tien Shan Berge anführte, um den Gipfel Khan Tengri zu besteigen. Während der Besteigung war er von der ursprünglich geplanten Route über den Bjankol-Pass, entlang den Gletschern Semjonow und Muschketov durch ein Eis zurückgedrängt. Dann entschieden sie einen anderen Ansatz - entlang des Inyltschek-Gletschers zu versuchen.   Er scheiterte diesmal wieder, aber dafür konnte er zeigen, dass Khan-Tengri tatsächlich auf dem Kamm lag, und nicht wie man es dachte - in der Mitte des bestimmten Knotenpunktes des Tien-Shan Gebirges. Dennoch wird die Expedition für die Entdeckung des geheimnisvollen Sees besser in Erinnerung bleiben, der jetzt den Namen des Merzbachers trägt. Übernachtung in Zelten. (3400m ü.d.M.). 

Tag 10 (3 August).  Merzbacherwiese Südinyltschek Basislager

Heute werden Sie mit dem Hubschrauber zum Südinyltschek Basislager fliegen. Sie werden das reichhaltige Lunch, Tee oder Kaffee haben.  Abendessen wird um 19 Uhr serviert.
Das Basislager "Südinyltschek" ist jedes Jahr vom 3. Juli bis zum 30. August geöffnet und könnte nicht nur für Alpinisten interessant sein, sondern auch für gewöhnliche Reisende, die die Aussichte auf die wunderschönen Berge mit dem Hubschrauber erleben möchten. Das Basislager INYLCHEK liegt im Herz von Nord Tien-Shan am Südinyltschek-Gletscher auf der Höhe von etwa 4000 M. Sie werden da malerische Aussicht auf Khan-Tengri (7010m) Und Pobeda (7439m) Piks genießen.
Übernachtung in Zelten (4100m. ü.d.M.).


Tag 11 (4 August).  South Inylchek base camp.
Diesen Tag können Sie in Ruhe auf dem Südinyltschek Lager verbringen oder zum Pik Khan - Tengri radial wandern. (Trekking 15 km, 5 6 St.,+/-150m).

Die wunderschöne Pyramide von Khan Tengri ist ohne Zweifel das Juwel des Tien Shan und ist der zweithöchste Berg in dieser nördlichsten und abgelegensten großen asiatischen Gebirgskette. Unter den Einheimischen sind die weißen Gipfel als "Die Berge des Himmels" bekannt.  Das Pik Khan Tengri wurde erstmals 1931 durch eine sowjetische Expedition von den West Col und West Ridge bestiegen.
Übernachtung in Zelten (4100m. ü.d.M.).


Tag 12 (5 August).  Helikopterflug vom Karkara - Hubschrauberlandeplatz Fahrt zum Issyk Kul See.
Fahrt: 200 km. / 3St. / -2500m.

Helikopterflug vom Basislager zum Hubschrauberlandeplatz. Am Nachmittag fahren Sie zum Issyk Kul See. Mittagessen unterwegs. Issyk-Kul ist nach dem Titicaca See in Südamerika der zweitgrößte Hochgebirgssee der Welt. Mit einer Länge von 182 km und einer Breite von 58 km entstand der See durch die vulkanische Aktivität. Dank der thermischen Aktivität friert der See auch im tiefsten Winter nicht. Im Sommer erreicht die Wassertemperatur 25-28 Grad Celsius (wärmer als die Luft) und Sie können am See schwimmen, der von den schneebedeckten Gipfeln des Tien Shan Gebirges umgeben ist.  Der See ist seit Jahrhunderten extrem tief und angenehm warm und war so etwas wie eine Oase in dieser unwirtlichen Bergwelt. Mit seiner vielfältigen Flora und Fauna gilt der Issyk-Kul als eine der bemerkenswertesten Gegenden in Zentralasien.  Abendessen und Übernachtung im Hotel. (1700m ü.d.M)

 
Tag 13 (6 August).  Issyk Kul Bischkek.
Fahrt: 250 km. / 5-6 St. / -800m.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit zum Baden und um sich zu entspannen. Nach dem Mittagessen fahren Sie in die Hauptstadt des Landes -  Bischkek, durch die enge Boom Schlucht entlang dem Tschu Fluss, welcher unter Rafting-Fans sehr beliebt ist. Unterwegs, in der Nähe der Stadt Tokmok besichtigen Sie den Burana Turm (ein altes Minarett). Dieses Minarett wurde in einer der ehemaligen Hauptstädte  des Staates Karakhaniden - Balasagyn gebaut (11-12 Jh.n. Chr.).  Sie werden die Ruinen dieses wichtigen Handelsplatzes der Großen Seidenstraße sehen und ein kleines lokales Museum besuchen, wo Sie mehr über diese  Zivilisation erfahren können. Ankunft in Bischkek. Unterkunft im Hotel. (900m ü.d.M).

Tag 14 (7. August)  Flug nach Hause.
Fahrt: 40 km. / 1 St.
Am Morgen Transfer zum Flughafen. Abflug nach Hause.
Ende unserer Leistungen. Durat.


Ak-Sai Travel

2010-2018 Ak-Sai Travel
All rights reserved
Publikationen | Site map

Reisen Sie mit uns: Seidenstraße, Pik Lenin, Pik Khan Tengry, Pik Pobeda.
Auch alle Arten von Touren in Kirgisistan und Flugticket buchen.
@Mail.ru